Jahrbuch 7|2012-13 passage

passage
164 Seiten Inhalt, Softcover mit Schutzumschlag, Format 17 x 27 cm
ISBN 978-3-9523379-6-7
CHF 30.– / EURO 24.50 Bei Versand zzgl. Versandkostenpauschale von CHF 6.– (Liechtenstein und Schweiz) bzw. CHF 10.– (EU)

Zu bestellen über das Kontaktformular

 

Das Literaturhaus Liechtenstein gibt diesen Sommer bereits sein siebtes Jahrbuch heraus. Als Plattform für JungautorInnen und erfahrene Schriftsteller-Innen etabliert sich die Publikation in Liechtenstein als einziges, zeitgenössisches Literaturforum mit Erst-erscheinungen. Rund dreissig Autorinnen und Autoren aus Liechtenstein, der Schweiz, Österreich und Deutschland befassen sich mit dem Themenkomplex «passage» in Form von Prosa, Lyrik, Essays und Rezensionen. Das Jahrbuch 7 ist bereichernde und reichhaltige Anthologie und zeigt eine lebendige, frische Literaturszene, die vielfältige Leseansprüche erfüllt. Da wäre zum Beispiel die schräge und tiefsinnige Geistergeschichte rund um eine Motorrad-Gang von Stefan Sprenger oder die vergnüglich-hintergründige Untersuchung über die Passüberquerung in der Literatur von Rainer Stöckli. Margret Kreidl und Lucas Cejpek stellen ihr literarisches Lexikon der anderen Art vor. Theo Roos verbindet Blues und Neuronen des letzten Übergangs. Andreas Altmann und Max Sessner verdichten ihre Wahrnehmung zu eindringlicher Lyrik … Passagen als Reisen ins Innere und Äussere, melancholisch und nachdenklich, witzig und ironisch, über Grenzen hinweg. 

 

Mit Text- und Bildbeiträgen von:
Andreas Altmann, Roman Banzer, Nancy Barouk-Hasler, Sabine Bockmühl, Gabriele Bösch, Verena Bühler, Lucas Cejpek, Andrea Gerster, Adam Glinski, Christine Glinski-Kaufmann, Anita Grüneis, Josef Hürlimann, Jonathan Huston, Nils Jensen, Margret Kreidl, Nicole Makarewicz, Susanne Mathies, Lika Nüssli, Alexander Peer, Hansjörg Quaderer, Hans-Jörg Rheinberger, Theo Roos, Melanie S. Rose, Marko Sauer, Anita C. Schaub, Max Sessner, Stefan Sprenger, Rainer Stöckli, Etta Streicher und Nikolaus Walter. Umschlagbilder: Werner Marxer

 

Vorwort von Roman Banzer
Passage

Passage als Themenschwerpunkt vereinigt in diesem Buch eine Reihe neuer und altbekannter Autorinnen und Autoren. Die Passung der Texte zu unserem Thema kann als gesucht gelten. Dennoch erhalten wir eine Richtschnur, vielleicht auch nur Verweise.
Passagen-Werk. Walter Benjamin. In den Gebieten, mit denen wir es zu tun haben, gibt es Erkenntnis nur blitzhaft. Der Text ist der langnachrollende Donner. Langnachrollend. Ein geistiger Zungenbrecher. In den Gebieten, mit denen ich zu tun habe, schafft der Text Erkenntnis. Epistemisches Schreiben. Das Schreiben lenkt, korrigiert, setzt zu recht, erfindet. Schreiben ist Ent-werfen.
Nord-West Passage. 5780 Kilometer. Seeweg, der nördlich des amerikanischen Kontinents den Atlantik und den Pazifik verbindet. Nord-Süd-Passage. Ruggell-Balzers. 24,77 Kilometer. Liliput. Fiktive Insel südwestlich von Suma-tra. Lili – Literaturhaus Liechtenstein. Fiktives Haus. Swift, Verne, Calvino. Kafka, das Schloss.
Passe-vite, durch das die demokratischen Rechte gepresst werden, zerfallenden Kartoffeln gleich. Bintjebürger, vorwiegend mehligkochend.
Passaporto. Wer hat wie viele? Ich habe zwei. Bin Liechtensteiner und Italiener. Hinterland in der Hinterhand. Die andere ihr Hinterland verloren. Ent-weder oder. Jeder ist Nomade.
Bürger oder blinder Passagier?
Passenger. Spielt sich nur als shuffle mit schönem Zug. Oh, let’s ride and ride and ride and ride… Singing ...
Passe-partout. Passen überall rein.
Passierschein. Die Texte, die folgen, haben einen Passierschein erhalten von Gutachterinnen und Gutachtern. Das erstmals durchgeführte Double blind-Verfahren hat sich bewährt.
Passage à trois. Herausgeber dieses Jahrbuches: Roman Banzer, Sabine Bockmühl, Hansjörg Quaderer. Passt.

KSLTaK